Experiment - der mysteriöse Brei

May 27, 2016

Hellouuu!

 

Im April war bei mir in der 3. Klasse Besuchstag und ich und meine tolle Stellenpartnerin haben uns in zwei Lektionen an ein richtig tolles Experiment gewagt und zwar das Maizena (Maisstärke) Experiment. Gross und Klein waren zwei Stunden lang am Ausprobieren und konnten kaum mehr aufhören. 

 

Gestartet haben wir damit, dass wir den Kindern mal einfach die Maizena Packung gezeigt haben, um herauszufinden: Wer kennt Maizena? Wofür braucht man es häufig? ... Danach haben wir Ihnen den Ablauf des Experimentes erklärt - sehr simpel! Man nehme Maizena/Maisstärke, schütte Wasser dazu und rühre das ganze zu einem Brei. Auch dazu fragten wir die Kinder, was sie denken, dass echt passiert?

 

Als erstes kam dann gleich: "Es explodiert." Und dann aber auch viele weitere spannende Ideen.

 

Gesagt, getan, jedes Kind bekam also:

  • eine Unterlage

  • ein kleines Plasikschälchen

  • Maizena/Maisstärke (haben wir vorher abgemessen)

  • Wasser (ebenfalls abgemessen - wichtig!)

  • Löffel zum Umrühren - besser keine Plastik, die zerbrechen ganz schnell

 

Die Kinder begannen also fleissig an zu rühren und merkten schnell: So einfach geht das gar nicht.

TIPP: Möglichst langsam rühren, das geht am Besten.

 

Folgenden Auftrag haben wir den Kids abgegeben:

 

Der mysteriöse Brei - Anleitung für das Maizena-Expierment

 

Mische die Stärke mit dem Wasser im Verhältnis 3:2 (= 3 Teile Stärke und 2 Teile Wasser) zB. 90 g Maizena & circa 65-70g Wasser

 

Experimentiere – Was fällt dir auf?

 

  • Tauche den Löffel langsam in den fertigen Brei! Was beobachtest du?

  • Schlage den Löffel schnell und kräftig auf den fertigen Brei! Was beobachtest du?

  • „Wetten ich kann den Löffel schneller aus der Flüssigkeit herausziehen als du?“

  • „Wetten du kannst keine Kugel daraus formen und sie jemandem zeigen!“

 

 

Die Eltern konnten ebenfalls die Finger nicht von diesem spannenden Brei lassen. Dadurch, dass die Kinder sehr selbstständig arbeiteten, konnten wir die gestellten Fragen immer wieder im Einzelgespräch besprechen oder die Eltern haben dies auch mit ihrem Kind gemacht. - Das war echt toll!

 

Zum Schluss haben wir die Fragen nochmals gemeinsam im Sitzkreis besprochen und mit den Kindern eine vereinfachte Erklärung mündlich angeschaut - leider war es doch noch ein bisschen kompliziert als gedacht ... Hier eine relativ einfache Erklärung für euch: 

 

Wie kann das sein? Das Wasser-Maizena-Gemisch ist eine so genannte nicht-newtonsche Flüssigkeit. Dieser Begriff kommt von Sir Isaac Newton. Er lebte von 1643 bis 1727 und war ein wichtiger Physiker. Nicht-newtonsche Flüssigkeiten verhalten sich offensichtlich anders als Wasser und die meisten anderen Flüssigkeiten. Der Unterschied lässt sich dann erkennen, wenn Druck auf die Flüssigkeiten ausgeübt wird: zum Beispiel beim Faustschlag ins Wasser. Das Wasser bleibt immer gleich flüssig und spritzt nach allen Seiten weg, weil der Druck es verdrängt. Man sagt: Das Wasser hat immer die gleiche Viskosität. Die Viskosität beschreibt wie zähflüssig eine Flüssigkeit ist. Wasser hat zum Beispiel eine niedrige Viskosität und ist ziemlich flüssig, und Öl hat eine hohe Viskosität und ist eher zähflüssig. Bei den nicht-newtonschen Flüssigkeiten ändert sich eben diese Viskosität, je nachdem ob Druck auf die Flüssigkeit ausgeübt wird. Beim Maisstärke-Wasser-Gemisch steigt die Viskosität unter Druck. Das führt dazu, dass das Gemisch umso zähflüssiger wird, je mehr du drückst.

 

 

So wir hoffen, dass euch dieser kleine Einblick ins Experimentieren gefallen hat und freuen uns über Fotos und Rückmeldungen von euren Experimenten :)

 

 

1/5

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Please reload

Unsere drei wichtigsten Tipps für Lehrerinnen und Lehrer:

#1 

Love what you do - do what you love!

 

#2

Lass dich inspirieren und "klaue" Ideen von anderen tollen Lehrerinnen und Lehrern!

 

#3

Ein schönes Erlebnis mit den Kindern ist wertvoller und manchmal wichtiger als der Unterrichtsinhalt!

© 2016 by a teacher's lifestyle