Ach, diese Ämtlis!

June 12, 2016

Es gibt wahrscheinlich keine Lehrpersonen, die sich noch nie Gedanken über die Ämtlis (Schweizerdeutsch für Schülerjobs) gemacht haben. Es ist weder zeitlich möglich, noch sinnvoll, dass die Lehrperson alle Ämtlis selber macht und das Klassenzimmer wieder in Ordnung bringt. Im Gegenteil. Es ist sogar sehr wichtig, dass die Kinder immer wieder Ämtlis erledigen müssen, um ihre Mitverantwortung innerhalb der Klasse und den Gemeinschaftssinn zu stärken. Es wurde nachgewiesen, dass Kinder, welche regelmässig Ämtlis machen, schneller selbständig werden.

Nach einer eigenen Umfrage in meiner Mittelstufenklasse äusserten sich alle Kinder positiv über das Ausführen von Ämtlis und vor allem um die Ordnung und Sauberkeit, die dann herrscht. Sie behaupteten von sich aus, dass es sie viel mehr freut in die Schule zu kommen, wenn das Klassenzimmer aufgeräumt ist und die Pflanzen am Leben bleiben.

Es ist aber sehr wichtig, dass es sich dabei um altersgerechte Ämtlis handeln und dass sie innerhalb eines Schuljahren und der Schülerinnen und Schüler gerecht rotieren.

Das Ziel wäre natürlich, dass die Kinder die Ämtlis unaufgefordert und zuverlässig ausführen. Dies ist aber anfangs fast unmöglich, nicht weil die Kinder die Ämtlis nicht ausführen wollen, sondern weil sie nach der Schule einfach anderes im Kopf haben und sich gegenseitig schon vom Fussballspiel oder von Wochenendvorhaben erzählen.

 

Ich habe schon mehrere Ämtlisysteme gesehen und selber ausprobiert und für mich in der Mittelstufe nun schlussendlich ein System gewählt, bei dem die Kinder sehr häufig die Ämtlis unaufgefordert erledigen und ich eine Kontrolle darüber habe, ob es gemacht wurde oder eben nicht.

 

 

Es handelt sich dabei um eine Übersicht der einzelnen Jobs/Ämtlis, an denen Klämmerlis der Kinder angebracht werden. Je nach Jobs sind es 2 bis 4 Kinder pro Woche oder Quartal. Neben dieser Übersicht befindet sich eine Schnur mit allen Kinderklammern, die nicht aktiv am Ämtli-Ausführen sind. Wichtig dabei ist, dass die Reihenfolge dort nicht verändert werden darf. Die obersten kommen dann als nächstes an die Reihe und die Kinder, die erst gerade ein Ämtli hatten, werden unten an die Schnur abgebracht.

 

 

 

Nun: Hinter diesen Übersichtskärtchen mit Klammern befinden sich Detail-Kärtchen zum Herausziehen. Darauf steht, was dieses Ämtli beinhaltet. Sobald die Kinder das Ämtli absolviert haben, legen sie dieses Detailkärtchen der Lehrperson auf den Lehrertisch.

Der Vorteil von diesen Detailkarten ist einerseits, dass die Kinder gleich wieder wissen, was sie zu tun haben und andererseits die Lehrperson die Kontrolle über das Erledigen der Ämtlis hat. Natürlich müssen immer wieder Stichproben gemacht werden, um festzustellen, ob und wie gut die Kinder die Ämtlis wirklich gemacht haben.

 

 

Ganz wichtig ist es aber bei der Einführung dieses System mit den Kindern ein gutes Gespräch darüber zu führen, weshalb wir überhaupt Ämtlis brauchen. Ihr werdet erstaunt sein, wie wichtig es den Kindern selbst ist. ;-)

 

Hier könnt ihr das PDF als Beispiel herunterladen.

 

Schönen Abend und bis bald!

 

Please reload

Unsere drei wichtigsten Tipps für Lehrerinnen und Lehrer:

#1 

Love what you do - do what you love!

 

#2

Lass dich inspirieren und "klaue" Ideen von anderen tollen Lehrerinnen und Lehrern!

 

#3

Ein schönes Erlebnis mit den Kindern ist wertvoller und manchmal wichtiger als der Unterrichtsinhalt!

© 2016 by a teacher's lifestyle