Einordnen - leicht gemacht!

July 22, 2017

Guten Morgen liebe Lehrerinnen und Lehrer

 

Da das System zum Einordnen und Aufbewahren von Arbeitsblättern grossen Anklang fand, möchte ich es euch kurz in einem Blogbeitrag vorstellen.

 

Früher hatte ich jeweils für jedes Kind einen Ordner, wo alle fertigen Arbeitsblätter gesammelt wurden. Das finde ich nach wie vor eine tolle Lösung, insbesondere weil die Blätter mit Register nach Thema sortiert werden können. Was mich aber gestört hat, waren die Einordnungsstunden. Man kann das natürlich schon immer wieder machen lassen, aber trotzdem braucht es viel Zeit...

 

🔹🔹Dieses Jahr habe ich die Idee einer Arbeitskollegin "geklaut"/übernommen :) Dafür braucht ihr für jedes Kind ein beschriftetes Ablagefach. Da kommen dann nämlich nachher die Arbeitsblätter (AB) von euren Schülern hinein...

 

 

🔹🔹Der nächste Schritt ist optional, kann ich euch aber empfehlen, da ihr gleich auch noch das Problem gelöst habt, wo ihr die korrigierten Arbeitsblätter aufbewahrt. Dazu zeige ich euch meinen heiss geliebten "macht-mein-Lehrerinnnen-Leben-einfacher" - Turm (der ist natürlich vom Schweden):

 

Pro Halbklasse (gibts das eigentlich bei euch in Deutschland auch? 🤔) gibts ein Fach für: Abgeben, Verteilen und Einordnen.

 

🔹Abgeben: Alle Hausaufgaben, Arbeitsblätter, Hefte, die die Kinder mir abgeben möchten, werden dort selbstständig abgelegt.

 

🔹Verteilen: Arbeitsblätter, Hefte, in denen noch etwas korrigiert/erledigt werden muss, lege ich da hinen. Ein Ämtli ist es, diese Blätter in die To Do Kisten der Kinder zu verteilen.

 

🔹Einordnen: Hier kommen alle korrigierten Arbeitsblätter rein, die dann in die Fächer der Kinder eingeordnet werden. So etwas braucht ihr, damit die Kinder wissen, was alles eingeordnet werden darf. Auf der Seite hängt dann noch eine Klassenliste, damit die Kleinen wissen, wer welche Nummer/Glückszahl hat... Ich mache das so seit Beginn der 1. Klasse und schon von Anfang an hat es sich bewährt.

 


Nach einem Jahr haben wir dann alle AB rausgenommen und ausgemistet, jedes Kind konnte selbst entscheiden, was es behalten möchte und was nicht.

 

 

Zum Schluss haben wir ein schönes Titelbild gestaltet und alles mit einer Heftklammer zusammengeheftet. Das links ist übrigens unser Tagesplan - den stelle ich dann gern ein anderes Mal vor :)

 

 

Für die Kinder war es auch total schön, die AB nochmals durchzuschauen. Das haben sie richtig genossen und ich hörte immer wieder: "Oh, da waren wir noch so klein!" "Hihi, das fand ich so schwierig." "Oh, das habe ich ja gar nicht schön gemacht." Oder auch einfach nur "Juhuu, ein Sticker!".

 

Wie organisiert ihr euch so? Hat euch unser Beitrag gefallen? Lasst uns doch einen Kommentar da, das würde uns sehr freuen! :)

 

 

So und nun allen schöne Sommerferien!

 

Ariane & Claude

Please reload

Unsere drei wichtigsten Tipps für Lehrerinnen und Lehrer:

#1 

Love what you do - do what you love!

 

#2

Lass dich inspirieren und "klaue" Ideen von anderen tollen Lehrerinnen und Lehrern!

 

#3

Ein schönes Erlebnis mit den Kindern ist wertvoller und manchmal wichtiger als der Unterrichtsinhalt!

© 2016 by a teacher's lifestyle