Gastbeitrag: Altersdurchmischtes Lernen

August 22, 2019

«Was für eine Klasse unterrichtest du?»

«Eine 1. bis 3. Klasse.»

«1., 2. und 3. Klasse in einem, das geht?»

 

So oder so ähnlich starten viele Konversationen, wenn sich andere Personen bzgl. meiner Tätigkeit als Lehrperson erkundigen. Aus diesem Grund möchte ich euch meinen Unterrichtsalltag mit einer altersdurchmischten Unterstufenklasse näher beschreiben sowie das pädagogische Prinzip «Altersdurchmischtes Lernen» (AdL) erläutern.

 

 

08.10 Uhr – Nach und nach kommen die Schülerinnen und Schüler (SuS) in das Klassenzimmer. Nachdem wir uns begrüsst haben, startet die individuelle Arbeits- und Lernzeit. Ein Drittklasskind beginnt bspw. mit einem Arbeitsblatt zur Division, ein Zweitklasskind repetiert die Einmaleinsreihen und ein Erstklasskind übt den Schreibablauf der Buchstaben.

 

08.30 Uhr – Zeit für den Morgenkreis. Rituale und Routinen erleichtern den Unterrichtsalltag enorm, da diese Struktur geben und klare Abläufe schaffen. Der Morgenkreis ermöglicht ein erstes Zusammenkommen aller Kinder nach der individuellen Arbeits- und Lernphase. Ein Kind liest den Kalender sowie den Tagesplan vor und anschliessend wird gemeinsam gesungen oder ein Kreisspiel gespielt.

 

Am Montag folgt das Fach «Mathematik» auf den Morgenkreis. Dabei wird zwischen verschiedenen Niveaugruppen differenziert. Die verschiedenen Niveaulevel bieten die Möglichkeit, dass ein Zweitklasskind, welches die Rechenstrategien im Zahlenraum bis 100 bereits sehr gut beherrscht, auch Aufgaben aus der 3. Klasse lösen kann. Die Klassenzuteilung 1., 2. und 3. Klasse ist dadurch nicht starr. Je nach Lernstand können die Kinder individuell den Niveaugruppen zugeteilt werden, was vor- und rückgreifendes Lernen ermöglicht.

 

Während eine Niveaugruppe an einem thematischen Input teilnimmt, welchen die Lehrperson durchführt, arbeiten die anderen Niveaugruppen selbständig am Wochenplan oder an anderen Aufgaben.

 

Nach der Mathematiklektion geht es weiter mit Deutsch. Danach findet die „Znünipause“ (grosse Pause) statt und anschliessend folgen eine Musik- sowie zum Schluss eine NMG-Lektion (Natur-Mensch-Gesellschaft).

 

Rhythmisierter Unterricht ist mir sehr wichtig. Daher werden in meinem Unterricht regelmässig Bewegungspausen gemacht oder zwischendurch verschiedenste Lieder gesungen. Nebst den Bewegungspausen wird den Kindern in Reflektionsrunden die Möglichkeit gegeben über das Erlernte nachzudenken.

 

 

 

Grundsätzlich basiert das pädagogische Konzept AdL auf drei Grundsätzen:

  1. Voneinander lernen: Die Kinder lernen von- und miteinander und erleben sich dadurch in verschiedenen Rollen.

  2. Nebeneinander lernen: Es werden Unterrichtsformen wie Planarbeit, Projektarbeit oder freie Tätigkeit eingesetzt, die individuelles Lernen begünstigen.

  3. Lernen an der gleichen Sache: Zusätzlich zum individuellen Lernen wird am gleichen Thema gearbeitet, jedoch auf unterschiedlichen Niveau- bzw. Schwierigkeitsstufen. Das Lernangebot in der Mehrklasse ist sehr gross, da das Lernmaterial von drei Klassen zur Verfügung steht.

 

Diese drei Grundsätze lassen sich nicht nur in einer altersdurchmischten Klasse, sondern durchaus auch in einer Jahrgangsklasse umsetzen, indem man zwischen verschiedenen Niveaugruppen differenziert.

 

Somit lautet die Antwort auf die häufig gestellte Frage «1., 2. und 3. Klasse in einem, das geht?», «Ja!». Natürlich ist der Vorbereitungsaufwand für die Lehrperson zu Beginn etwas grösser, allerdings lässt sich dieser Aufwand u.U. im Lehrerteam aufteilen. Im Alltag ist es sehr wichtig, dass man gut strukturiert ist, um den Überblick über die verschiedenen Niveaugruppen zu behalten. Während dem Unterricht stelle ich immer wieder fest, wie gut sich die Kinder gegenseitig helfen können. Voraussetzung hierfür ist jedoch, dass den Kindern aufgezeigt wird, was gutes Helfen konkret bedeutet.

 

DANKE

 

Ein grosses Dankeschön an Franziska @teach2influence für diesen Gastbeitrag.

 

Wer ist @teach2influence?

Ich heisse Franziska, bin Primarlehrerin und übe meinen Beruf seit einigen Jahren mit sehr viel Begeisterung und Herzblut aus. Ich unterrichte eine Unterstufenklasse (1.-3. Klasse) an einer Primarschule im Kanton Thurgau. Nebst dem Unterrichtsalltag mag ich es sehr Lernmaterial zu erstellen und dieses mit anderen Lehrpersonen zu teilen. Mittels Instagram tausche ich meine Ideen aus und lasse mich inspirieren.

 

Wer ihr noch nicht auf Instagram folgt, soll das unbedingt tun - sie teilt ihr grossartiges Material mit euch sogar kostenlos! Echt klasse! Hier gehts zum Profil.

 

Please reload

Unsere drei wichtigsten Tipps für Lehrerinnen und Lehrer:

#1 

Love what you do - do what you love!

 

#2

Lass dich inspirieren und "klaue" Ideen von anderen tollen Lehrerinnen und Lehrern!

 

#3

Ein schönes Erlebnis mit den Kindern ist wertvoller und manchmal wichtiger als der Unterrichtsinhalt!

© 2016 by a teacher's lifestyle